Neuigkeiten

Februar 2017

INGENIA startet mit ASMAG neu durch – gemeinsame Projekte auf Schiene

Frischer Wind im heimischen Maschinen- und Sonderanlagenbau
INGENIA startet mit ASMAG neu durch – gemeinsame Projekte auf Schiene

Linz, Februar 2017: Seit August 2016 arbeiten die ASMAG-Gruppe aus Scharnstein und INGENIA, der Linzer Spezialist für Kran- und Fördertechnik sowie Materiallogistik und Sonderanlagenbau, eng zusammen. Dadurch konnte die Fortführung von INGENIA sichergestellt werden. Mit 1. Februar 2017 übernimmt ASMAG die Anteile von INGENIA. Erste gemeinsame Projekte sind auf Schiene.

 

August 2016

ASMAG-Gruppe interessiert an Rettung von INGENIA – erste Hürde geschafft!

Scharnstein, 19.8.2016. Die ASMAG-Gruppe steht zurzeit in Verhandlungen zur Übernahme der am 20. Juli dieses Jahres in die Insolvenz geratenen INGENIA GmbH in Linz. Die Rettung des versierten Unternehmens und der Erhalt des profunden Know-hows des Gründers, bisherigen Inhabers und Geschäftsführers, Rudolf Geiersberger, und damit auch der zahlreichen qualifizierten Arbeitsplätze, ist abhängig von einer erfolgreichen Sanierung von INGENIA, die bereits in wenigen Monaten abgeschlossen sein soll.

Mai 2016

Ingenia liefert Krantechnik für neue Produktionsstätte des Lebensmittelproduzenten LAND-LEBEN.

In Anthering bei Salzburg entsteht ein neuer Firmensitz der LAND-LEBEN Nahrungsmittel GmbH. Bereits im April konnte sich Ingenia, der Linzer Spezialist für Kran- und Hebezeuge bzw. Sonderanlagenbau den Auftrag für einen Hängekran bzw. die Mechanik sichern, der die Lebensmittelcontainer sicher in der Halle bewegt.

April 2016

Ingenia auf der GALDER-Konferenz 2016 in Istanbul

Hasan Ördekci (Projektmanager Niederlassung Wien) und Rony Düring (Chief Service Engineer) vertraten uns auf der GALDER-Konferenz, vom 21. bis 22. April, in Istanbul. Ausgerichtet vom türkischen Verzinker-Verband GALDER.

April 2016

Ingenia liefert Fördertechnik für neue Verzinker in der Türkei

Anfang April beginnt der Bau der neuen Verzinkerei „Mizrak Metal“ in Ankara mit über 6.000 m2 Hallenfläche. Ingenia konnte sich die Lieferung wichtiger Komponenten aus der Krantechnik bzw. Materiallogistik sichern. Die neue Anlage soll im Oktober fertig sein und im November in Betrieb gehen.
 

April 2016

The "Roadmap to Iran"

Neue Märkte gut vorbereitet erobern ist zwar Voraussetzung für einen dauerhaften Erfolg, allerdings auch eine Mammutaufgabe. Noch schwieriger ist es, wenn man auf eine fremde Kultur stößt. Dann ist jede Unterstützung Gold wert.

Die "Roadmap to Iran" des Automobil-Clusters der Wirtschaftsagentur OÖ Business Upper Austria ist ein intelligentes, strategisches Full-Service-Paket. Darin erfährt man alles, was man über den Iran wissen muss - und noch ein wenig mehr.

Mehr darüber in der aktuellen Ausgabe der Chefinfo.

www.automobil-cluster.at
www.biz-up.at
 

Bild
Februar 2016

GALDER-Konferenz 2016 in Istanbul

Save the date: 20. - 21. April 2016

Oktober 2015

Ingenia beliefert erstmals Verzinkungsanlage in Indonesien

Seit März des Jahres ist es unter Dach und Fach: Ingenia, Spezialisten für den Bau von Feuerverzinkereien bzw. Sonderanlagen, bestücken erstmals eine Verzinkungsanlage in Südostasien.

Oktober 2015

Wirtschaftsforum Deutschland: Starker Partner für Zinkereien

Als Anlagenbauer hat sich die Ingenia GmbH auf Logistik und Fördertechnik für Verzinkungsanlagen spezialisiert. Weil die Kunden vermehrt nur einen Ansprechpartner für ihre Projekte erwarten ...

September 2015

Ingenia liefert erste Maschinen für Verzinkerei in Russland.

Linz, im September 2015: Ende August lieferte die Ingenia GmbH, Spezialist für Feuerverzinkereien und Sonderanlagenbau, die ersten Maschinen ...

Juli 2015

Das "Wahrzeichen von INGENIA"

Ein gesundes Miteinander beginnt im Kopf. So wie ich denke, so bin ich. Diese Ideologie im täglichen Umgang mit Menschen umzusetzen und mit jedem ... Von Eva Geiersberger

Juni 2015

Großauftrag für Ingenia aus Russland

Wirtschaftsblatt.at: Der Spezialist für Feuerverzinkungsanlagen realisiert sein größtes Projekt nahe Moskau. Als Generalunternehmer stellt er eine Anlage für 100.000 Tonnen an verzinktem Stahl auf die grüne Wiese.

Hier geht's zum Wirtschaftsblatt online ...

Foto Copyright: Matthias Witzany
 

Bild
Juni 2015

Mit Verschleiss gewinnt man keinen Preis.

Seit annähernd 15 Jahren baut die INGENIA GmbH aus Linz/Oberösterreich Feuerverzinkereien bzw. Sonderanlagen jeder Anforderung und Größenordnung. Aber auch in der komplementären Materiallogistik, und hier speziell bei Hebezeugen, erarbeitete man sich eine branchenweite Führungsposition.

Ein Porträt im Messejournal der INTERGALVA 2015, der Weltleitmesse der feuerverzinkenden Industrie.

März 2015

Die Weltenretter – ein Porträt

Sie arbeiten verdeckt und stehen eigentlich nicht gerne im Rampenlicht: Die Helden der Energieeffizienz. Elisabeth Biedermann und Gerhard Franz Roth von Factorynet.at haben einen gefunden. Ein Porträt über INGENIA alias Rudolf Geiersberger.

Online www.factorynet.at

Foto Copyright: Matthias Witzany
 

Februar 2015

INGENIA nimmt Großanlage in Betrieb

Im östlichsten Teil Europas, an der Grenze zu Asien nimmt die modernste Feuerverzinkungsanlage Russlands ihren Betrieb auf.
Mit einer Hallenfläche von über 7.000m² und einer geplanten Jahreskapazität von 60.000t werden sowohl eigene Produkte als auch Lohnware verzinkt. INGENIA demonstriert eine Partnerschaft, die weit über die politischen Verhältnisse hinausgeht.

Russischer TV Beitrag
 

Bilder
Februar 2015

INGENIA modernisiert Verzinkerei im Westen Kanadas

Dabei lieferte INGENIA 6 Stk. Kettenzug-Hubwerke mit jeweils 5t Traglast. Die Hubwerke sind in die vorhandene Monorail-Linie integriert und werden mittels Funkfernsteuerung bedient. Die Installation und Inbetriebnahme konnte in nur wenigen Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr durchgeführt werden.

Die robusten INGENIA Kettenzug-Hubwerke werden ausschließlich für den Einsatz in Feuerverzinkungsanlagen ausgelegt und zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Höchste Sicherheitsstandards
  • Stufenlose Hub- und Fahrbewegung
  • Schrägzug Resistenz
  • 100 % Einschaltdauer
  • Automatische Kettenschmierung

Weiters wurden die Hubwerke mit je einer massiven Rüttlereinheit ausgestattet.

Bilder